Chartanalyse


Eine Börsenweisheit die wir voll unterstützen ist folgende: „Der Kurspreis beinhaltet alle beeinflussenden Informationen“. In der Fülle von Informationen ist man schnell verloren, wenn man versucht alle nennenswerte Teile zusammenzufügen um seine eignen Analysen zu machen. Das Verhalten der Märkte wird stark von Emotionen geprägt und objektive Kriterien sind manchmal gar nicht so wichtig. Alle Informationen über einen Titel, die konjunkturellen Angaben, Zinsen, politische Entscheide, usw. kommen schlussendlich an der Börse zusammen und es entsteht der Marktpreis. Jeder der das Gefühl hat besser informiert zu sein als der Markt wird sich früher oder später besinnen müssen.

Die meisten Marktteilnehmer haben dies erkannt und fallen Ihre Investitionsentscheidung auf der Basis der Kurspreisentwicklung der Titel. Sie beobachten den Verlauf des Preises und versuchen im Kurs Muster zu entdecken die Ihnen Angaben geben wie sich der Preis in Zukunft verhalten wird. Da diese Muster stark verbreitet sind und viele Marktteilnehmer danach arbeiten, seien diese menschlich oder computergesteuert, lösen diese Muster eigentlich die zukünftige Entwicklung aus.

Es sind in der heutigen Zeit nicht die Betriebswirte oder Ökonomen die für die Banken an der Börse direkt handeln. Die grossen Banken beherbergen eine Schaar von höchst talentierten Mathematiker und Informatiker die Algorithmen entwickeln um diese Muster zu erkennen und auszunützen. Es sind dann meistens nur noch Computergesteuerte Programme die die Aufträge auslösen. Der grosse Vorteil von all dem, ist das wir dieses Wissen auch einsetzen können auch wenn nur auf einem bescheidenen Niveau. So ist die Analyse der Kursentwicklung (Chartanalyse) das einzige wegweisende Instrument welches für uns wirklich nützlich ist.

Was ist das Ziel der Chartanalyse?

Im Prinzip geht es bei der Chartanlayse hauptsächlich darum einen Trend oder eine Trendwende zu erkennen. Eine Anzahl von Tools wurden entwicklet um dies herauszufinden. Es ist daher sinnvoll von diesen Instrumenten Gebrauch zu machen und diese näher kennenzulernen. Es ist nicht notwendig genau zu verstehen wie diese funktionieren, denn es gibt mehrere Anbieter die diese Tools auf Ihren Webseiten anbieten, zum Teil auch Kostenlos. Eine mögliche Adresse ist: www.godmode-trader.ch/Kurse-Charts oder das Analysetool von www.swissquote.ch. Hier ein paar der wichtigsten Tools:

Linien

Das einfachste Tool das für jede Zeitspanne benutzt werden kann, besteht darin die tiefsten und die höchsten Preise in einem Chart mit einer Linie zu verbinden. Es bildet sich einen Kanal. Desto höher die Volatilität, desto breiter ist dieser Kanal. Dieser Kanal zeigt in eine bestimmte Richtung die als Trend angesehen werden kann. Desto grösser die Neigung dieses Kanals desto eindeutiger ist der Trend. Wird der Kanal vom Kurspreis verlassen so kann dies auf eine Trendwende hindeuten. Es ist das einfachste und effizienteste Tool das uns zu Verfügung steht. Bei Swissquote ist es möglich direkt seine eigenen Linien auf den Chart zu zeichnen. Sie werden erstaunt sein wie genau sich die Kurse nach diesen Linien orientieren. Wenn Sie Ihren eigenen Linien nicht ganz trauen so gibt es ein paar andere Instrumente die Ihnen helfen können.

Wilder’s Parabolic Stop and Reversal (SAR)

Diese Berechnung zielt darauf aus eine Trendwende zu erkennen. Es wird eine hypothetische Linie berechnet bei wessen Überschreitung durch den Kurspreis eine Trendwende eintritt. Bei Swissquote wird zudem der Punkt markiert wo diese Wende stattfindet. Für uns ist dieses Instrument sehr sinnvoll. Es kann daraus auch gelesen werden das ein Kurs der weit entfernt ist von der hypothetischen Linie, auch weit von der Trendwende entfernt ist.

Bollinger Band (BOL)

Dieses Instrument ist eine alternative zu „Wilder’s Parabolic Stop and Reversal“. Dies ist ein Volatilitätskanal der von John Bollinger entwickelt wurde. Gleitet der Kurspreis aus dem Band heraus so ist das ein Hinweis auf eine Trendwende. Übersteigt der Kurspreis den Kanal so wird ein positiver Trend eingeläutet. Fällt der Kurspreis nach unten aus dem Kanal hinaus, so wird ein negativer Trend folgen.

Moving Average (MAV) = der gleitende Durchschnitt

Es ist ein sehr einfaches und aussagekräftiges Instrument. Sowohl bei Godmode-trader wie auch bei Swissquote kann man dieses Instrument anwenden. Es ist nichts anderes als die durchschnittliche Entwicklung des Kurspreises während einer gewissen Zeit. Es gibt eine kurzfristige (20 Tage), mittelfristige (50 Tage) und eine langfristige (200 Tage) Entwicklung. Zeigt die Kurve nach unten ist der Trend negativ, zeigt die Kurve nach oben, ist dieser positiv. Dieses Instrument ist sehr einfach anwendbar. Bleibt der Kurspreis bei fallenden Kursen unter den Kurven, so bleibt der Trend bestehen und umgekehrt bei steigenden Kursen. Die Durchschnittsberechnung ist ein bisschen träge und der Nachteil dieses Instruments, ist das eine Trendwende damit nur nach ein paar Tagen eindeutig erkennt werden kann. Wir werden dieses Tool vor allem für die Analyse der längeren Zeithorizonte benützen.